Nicoles Knuddelzwerge
liebevolle Hobbyzucht von Teddyzwergen

Infos für den Käufer

    Hier möchte ich euch einige Info´s zur Haltung , Ernährung und

                                           Pflege des Teddyzwerges geben.

                                                           Außen- oder Innenhaltung?                

Teddyzwerge können sowohl in Außenhaltung auf dem Balkon oder im Garten sowie in der Wohnung gehalten werden. Bei der Außenhaltung ist ein geeigneter Standort wichtig. Der Stall darf im Sommer nicht dauerhaft der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, sondern sollte an einem schattigen, kühlen Platz aufgestellt werden. An kalten Wintertagen sollten sie den Zwerg nicht über Nacht ins Haus holen, Kaninchen bilden im Winter eine dichte Unterwolle und können die Kälte sehr gut aushalten und bei dem plötzlichen Temperaturwechsel besteht die Gefahr einer Erkältung. Bei der Innenhaltung sollte im Winter nicht zu stark geheizt werden. Die Luft darf nicht zu trocken sein.

Wenn sie über einen Garten mit Rasenfläche verfügen, empfiehlt es sich für die Sommermonate eine Freilauf anzuschaffen.

 

                                   Was spricht gegen eine Einzelhaltung?               

In freier Wildbahn leben Kaninchen in großen Gruppen zusammen, sie sind von Natur aus gesellige Tiere und keine Einzelgänger, wie Beispielsweise der Feldhase.
Die Einzelhaltung widerspricht daher einer artgerechten Haltung. Auch der täglich Kontakt mit dem Menschen kann den Artgenossen nicht ersetzten.

                                        Warum sollte grundsätzlich Heu gefüttert werden?

Der Nahrungstransport im Magen und Darm des Kaninchens erfolgt durch den Druck des neu aufgenommen Futters. Grobfutter wie Heu trägt dazu bei, den Nahrungstransport zu beschleunigen. Dies verbessert die Verdaulichkeit der Nahrung und vermindert das Auftreten von Darmerkrankungen. Gutes Heu riecht angenehm aromatisch und keinesfalls muffig, es sollte stets trocken gelagert werden. Wählen sie nach Möglichkeit Heu, das viele Wildkräuter enthält, z. B. Bergwiesenheu.

               Worauf muss ich bei meinem Zwerg achten?                    

Fellpflege ist bei Normalhaarkaninchen nicht erforderlich, da sich das Kaninchen mehrmals täglich selber putzt. Bei unseren Teddy´s  ist es jedoch nötig, das Fell regelmäßig zu bürsten, mindestens 2x die Woche, damit es nicht verfilzt.Am besten bewährt haben sich normale Katzenbürsten, ein Entwirrungskamm ( hat routierende Zinken) und eine abgerundete Schere um Filzknoten zu entfernen.
Bei der Wohnungshaltung können sich die Krallen der Zwerge nicht  richtig abnutzen. Sie sollten regelmäßig die Länge der Krallen kontrollieren, ragen diese deutlich über das Fell hervor, müssen sie mit einem Krallenschneider gekürzt werden.
Kontrollieren sie auch regelmäßig die Zähne des Zwerges. Bei einer normalen Gebissstellung ragen die oberen Schneidezähne über die unteren. Bei einer Fehlstellung können sich die Schneidezähne nicht mehr abnutzen und wachsen stark in die Länge.
Die Afterregion ihres Teddy´s  sollte auch regelmäßig kontrolliert werden, da es vorkommen kann, dass sich weichere Kotballen dort verkleben, sind diese erst hart geworden, kann das Kaninchen sie nicht alleine entfernen. Kotklumpen können mit einem feuchten Lappen oder unter fließendem Wasser entfernt werden.

                    Woran erkenne ich, wenn mein Zwerg krank ist?               

Wenn ihr Zwerg nicht mehr frisst, trinkt und apathisch im Stall hockt ist dies meist ein ernstes Anzeichen dafür, das etwas nicht stimmt, in diesem Fall sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden.
Besonders gefährlich sind Erkrankungen der Atemwege und des Verdauungsapparats. Niesen mit Nasenausfluss sind Symptome des ansteckenden Kaninchenschnupfens. Erkrankte Tiere müssen umgehend isoliert und vom Tierarzt mit Antibiotika behandelt werden. Der Käfig muss gereinigt und desinfiziert werden.
Starker anhaltender Durchfall mit Abgabe von glasigem Schleim sind meistens Anzeichen einer Kokzidiose, einer gefährlichen Darmerkrankung, erkrankte Kaninchen müssen schnellstmöglich vom Tierarzt behandelt werden.Sollte ihr Zwerg einmal Durchfall haben, dürfen sie ihm nur und ausschliesslich Heu, Heu und Heu zum fressen geben. Auf sein normales Trockenfutter sollten sie solange verzichten, bis sich der Kot wieder zu normalen Knöddeln entwickelt hat. Auch auf Grün - und Saftfutter sollte in dieser Zeit auf jedenfall verzichten werden. Frischer, gut verdünnter Kamillentee, trägt ebenso zur raschen Heilung bei.

                                  Gibt es Schutzimpfungen gegen Kaninchenkrankheiten?            

Es gibt Schutzimpfungen gegen die Chinaseuche (RHD), Myxomatose und den ansteckenden Kaninchenschnupfen.
Die Impfung gegen die Chinaseuche sollten sie in jedem Fall durchführen lassen, dafür ist einmal im Jahr eine Injektion notwendig. Eine Impfung gegen Myxomatose ist enemfalls ein muß . Da Myxomatose durch Insekten übertragen wird, ist eine Impfung ratsam, da diese ja überall vorhanden sind. Der Impfschutz gegen RHD und Myxomatose muss halbjährlich aufgefrischt werden .
Von der Impfung gegen Kaninchenschnupfen rate ich eher ab, da diese für die Kaninchen nicht gut verträglich ist und es an der Injektionsstelle zur Bildung von Abszessen kommen kann. Bei ausreichender Stallhygiene und guter Pflege ist eine Infektion mit Kaninchenschnupfen unwahrscheinlich.

Ich impfe meine Teddy´s gegen Myxo und RHD. Gegen Kokdizidien werden sie auch reglmäßig gekurt sowie 2x jährlich gegen Würmer.

 

                                               Was darf mein Zwerg alles fressen?         

Am wichtigsten ist natürlich das Heu. Ihr Zwerg muß immer genügend Heu zur freien Verfügung haben.  Damit ihr Teddy nicht verfettet, genügt es einmal täglich zwei-vier Eßlöffel Trockenfutter in den Fressnapf zu geben. Sie sollen sich nicht an dem Trockenfutter sattfressen , den der Hauptbestandteil der Ernährung ist und bleibt das Heu. Auch ist es nicht zu empfehlen, ihren Zwerg mit den ganzen bunten Leckerlies, die in den Zoofachgeschäften angeboten werden, ständig zu füttern . Sie bestehen Hauptsächlich aus Zucker und tragen nicht zur Gesunderhaltung ihres Zwerges bei.

Meine Teddy´s bekommen Pellet´s von Hasfit die sie aus dem Raiffeisenmarkt bekommen. Diese mische ich mit Nösenberger Strukturmüsli. Dazu kommet im wechsel auch noch verschiedene Kräuter, Erbsenflocken, Maisflocken, Pastinaken, Luzernenringe, Karottenpellets, Petersilienstiele, Dillstiele, Echinacea und im Winter Haferflocken und andere leckere Sachen.

 

An Grün und Saftfutter gibt es eine ganze Menge verschiedener Sorten und Arten die von den Zwergen gerne verputzt werden. Hier mal einige Beispiele:

Gemüse                                                                  Obst                                       Kräuter

Brokoli                                                                   Äpfel                                      Basilikum

Eisbergsalat                                                        Bananen                              Kamille

Staudensellerie                                                  Weintrauben                     Petersilie

Fenchel

Möhren                                u.v.m.  siehe  Seite

 

 

                                 Es ist nicht gestattet ohne meine Erlaubnis Texte oder Bilder von meiner HP zu kopieren

Copyrigth by Nicole Pohlmeyer